Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Schleswig-Holstein: FDP will Klinikum nicht komplett privatisieren; 09/2011

FDP will Klinikum nicht komplett privatisieren

Nach Einschätzung von ver.di, ist eine vollständige Privatisierung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) vom Tisch. Die Gewerkschaft teilt mit, sie sehe mit Interesse, dass sich die Regierungsfraktionen von CDU und FDP von einer Vollprivatisierung distanzieren. ver.di begrüße es, dass von einem Verkauf des UKSH auch nach dem Ablauf der dazu mit der Gewerkschaft geschlossenen Vereinbarung im April 2015 abgesehen werde. Die FDP favorisiert eine Asset-Lösung, auch die CDU tendiert dazu. Bei einer solchen Teil-Privatisierung würden nur die Immobilien des Klinikums verkauft. Immerhin würde das Modell den Investitionsstau auflösen, urteilt ver.di. Nach Regierungsangaben müssten mehr als 700 Millionen Euro für die Gebäudemodernisierung ausgegeben werden – das Land hat das Geld nicht. ver.di sieht allerdings Risiken im Asset-Modell. Es sei zu vermuten, dass private Investoren das eingesetzte Kapital über die Miete zurückbekommen wollen. „Das kann und darf nicht erneut auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden", unterstreicht die Gewerkschaft. Die Versorgung von Kranken muss nach Auffassung von ver.di eine Angelegenheit der öffentlichen Hand bleiben.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2011


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-schleswig-holstein.de © 2020